Ein Star am Antriebshimmel

Einblick in die Speedhub

(Quelle: Rohloff/Youtube)

Wir sind Rohloff-Servicepartner!

http://www.rohloff.de

Mittlerweile ist sie ja schon eine kleine Berühmtheit, auch bei weniger fachlich versierten Publikum. Die Rohloff-Nabe, oder besser und vollständiger: die Rohloff Speedhub 500/14. Unsere 14gängige Diva hatte neben zahllosen Zeitungsartikeln auch schon einige Fernsehbeiträge, ja sogar ein ganzes Buch, die Rohloff-Geschichten, wurde ihr gewidmet. Regelmäßig wurde sie überarbeitet und verbessert, eine schicke Eloxalschicht hat man ihr verpasst und zum Jubiläum wurde sie auch noch vergoldet. Und neuerdings gibt es sie auch in XXL - extrabreit sozusagen. Für Fatbikes. Aber auch erschröckliche Schicksale musste sie bereits erdulden. Man hat sie erschossen, verbrannt, ertränkt und ausgetrocknet. (Wer mehr wissen möchte, dem empfehlen wir dringend die köstliche Lektüre des oben genannten Schmökers.) Mittlerweile ist sie gewissermaßen ein Popstar unter den Fahrradteilen. Für uns Grund genug, ihr eine eigene Seite in unserem Webauftritt zu widmen.

Wie alles begann

Ein gewisser Herr Rohloff, seines Zeichens Ingenieur und Konstrukteur, hatte Ende der Neunziger nach einem Fahrradurlaub an der See eine Vision. Als er nach einem Ausritt am Strand frustruiert seine Kettenschaltung von einer äußerst klebrigen Mischung aus Sand und Kettenfett befreite, gewahrte er erstmals vor seinem inneren Auge jenen gekapselten Getriebeantrieb, der wohlbehütet im Alumantel und schwimmenden Ölbad seine Arbeit verrichten sollte, ohne dass ihm äußere Witterungsverhältnisse etwas anhaben könnten. Auch sollte dieser in Gewicht und Gangentfaltung seinen pantografischch arbeitenden Kettenschaltungskollegen in nichts nachstehen.

Die Speedhub und ihre Adaption in der Fahrradwelt

Was als verschrobene Vision eines des Kketteputzens müden Konstrukteurs begann, ist heute in mittlerweile über 225.000 Fahrrädern geschaltete Wirklichkeit. Vornehmlich Reise- Alltags- und Vielradler entdeckten die Vorzüge der Speedhub für sich. Aber auch die Hersteller von Fahrrädern kommen an der immer größer werdenden Beliebtheit der Vierzehngängigen nicht mehr vorbei. So hat sich das Rohloff-Ausfallende als fester Standard bei vielen renommierten Herstellern etabliert. (Es sorgt dafür, das ein Betrieb der Nabe ohne die lange Drehmomentabstützung möglich ist. Anm. d. Verf.) Allenthalben entwerfen Fahrradkonstrukteure Rahmen mit verschiebbaren Ausfallenden und exentrischen Tretlagerbuchsen, um der Kettenspannung auf elegante und zweckmäßige Art Rechnung zu tragen.

Die Speedhub in der Praxis

Als Reiseradler überzeugter Speedhub-User möchte der Autor dieses Textes noch einmal auf die mannigfaltigen Vorteile der Grand Dame moderner Abntiebssysteme Eingehen. Auf vielen Tausend Kilometern hat er ob des geringeren Verschleißumfanges den Mehrpreis gegenüber einer hochwertigen Kettenschaltung schon längst eingespart. Das Ausbleiben verklumpter Schaltwerke, verbogener Schaltaugen, Chjainsucks, krummer Umwerfer und anderer langatmiger Fahrtunterbrechungen stimmt ihn versöhnlich mit dem mittlerweile ebenfalls liebgewonnenen Geräuschen im 5. und 7. Gang und dem anfänglich etwas gewöhnungsbedürftigen Gangwechsel von 7 auf 8. Den Austausch der der internen Schaltzüge hat er nach 7000 Kilometern wohlwollend in Kauf genommen, ebenso den alljährlich anstehenden Ölwechsel. Nur einen rohloff-patentierten Drehgriff für Rennlenker vermisst er immer noch schmerzlich, doch behilft er sich mit dem von Herrn Mittelmeyer hergestellten, der, obschon kostspielig, hervorragende Dienste verrichtet.